50 Gründe warum wir das Schlimmste von Fukushima zu erwarten haben

50 Gründe warum wir das Schlimmste von Fukushima zu erwarten haben

Der erste von zwei Artikeln.

Von Harvey Wasserman

Übersetzung Sophyama London

Kurzes Vorwort

Wenn man die untenstehenden Kommentar liest, und sich nach weiterer Recherche ihrer Konsequenzen bewusst wird, kommen einem unweigerlich die die Worte des italienischen Faschistenführers Mussolini in Erinnerung, der mal sagte:

” Der Faschismus sollte Korporatismus heißen, weil er die perfekte Verschmelzung der Macht von Regierung und Konzernen ist.”

Wenn man inzwischen erfährt, das die japanische Regierung einen neuen Straftatbestand definiert hat, der jede private Initiative zur Messung der Strahlenfracht im Lande, oder jegliche Kritik an den Konzernen und der Regierung über Fukushima, mit maximal 10 Jahren Gefängnis belegt, dann wundert man sich, ob die Zeit nicht um 80 Jahre zurück gedreht wurde.

Man sollte sich deshalb privat vorbereiten und mit praktischen Mitteln ausstatten, die hin und wieder in Vorträgen und Foren des Internets dargelegt werden. Sie reichen vom Selbstschutz bis hin zum Schutz unserer Umwelt. Man erinnere sich an die mutigen Biobauern der Fukushima Provinz und den weitgehend für die Masse der Menschen noch unentdeckten Möglichkeiten biologisch-organischer Landwirtschaft einerseits, als auch der Möglichkeit sich mit Dingen wie Ormus zu beschäftigen. Siehe dazu auch meine links zu Ken Rohla und der Herstellung von Ormus im Interview mit Dr. Fetzer und Leuren Moret/Radchick in Politaia vom Dezember 2013.

 http://www.youtube.com/watch?v=_yxTotA604M

http://www.globalresearch.ca/50-reasons-we-should-fear-the-worst-from-fukushima/5367230

Die zusammengeschmolzenen, verschwundenen Reaktorkerne der Fukushima Atommeiler verkommen rapide zu Atomkloaken, deren Lecks unbeachtet von der Weltmedienlandschaft, im Geheimen Tag für Tag die Umwelt verstrahlen. Japans diktatorische Haltung und drakonische Bestrafung jeder kritischen Meinungsäusserung zu diesem Problem wird weltweit durch die versammelte Macht der Konzerne und Medien Blackouts kräftig mit unterstützt. Diese Strategie scheint bisher erfolgreich gelaufen zu sein. Aber das führte nicht dazu die Strahlung von unserer Umwelt, unseren Märkten und unseren Körpern fernzuhalten.

Die Annahmen zu den ultimativen Konsequenzen dieser Situation reichen von Verharmlosung bis zu stark apokalyptischen geprägten Vorstellungen.

Die grundlegende Realität ist aber seit sieben Jahrzehnten recht einfach, Bombenfabriken unter der Regie der Regierungen, oder privat operierende Reaktoren haben unsere Biopshäre mit unbeschreiblich großen Mengen an Radioaktivität verseucht, deren Umfang nie richtig gemessen wurde. Die Auswirkungen der Strahlungsbelastung auf die Gesundheit und ihrer Wirkung auf die Biosphäre sind unbekannt, da die Regierung und Industrie sich bisher jedweder Studien nachhaltig verweigert haben. Es war deshalb so erfolgreich, weil bisher der Nachweis irgendwelcher Schäden immer durch die Opfer von Bombentests oder kommerziellen Reaktoren erbracht werden muss, nicht durch die der Auslöser. Deshalb hat sich die Industrie erfolgreich als harmlos darstellen können. Der Grundsatz ”Sehe nichts Schlechtes, zahle keine Kompensation”, reicht von den Bombenabwürfen auf Hiroshima bis zum Reaktorunglück von Fukushima bis zur nächsten schon programmierten Katastrophe….die passieren kann wahrend wir diesen Bericht lesen.

Anmerkung:

Es gibt zu jedem der aufgeführten Gründe, wie bei jeder gut recherchierten Sache, jeweils mehrere Quellen in englisch anzuschauen. Für alle Interessierte geht bitte direkt auf den Link und schaut entsprechend der Nummer die Quellen an.

http://www.globalresearch.ca/50-reasons-we-should-fear-the-worst-from-fukushima/5367230

Hier folgen nun 50, als vorläufig anzusehende, Gründe, die darlegen warum die Geschichte der militärischen und industriellen Nutzung von Radioaktivität uns allen inzwischen ein Vermächtnis hinterlässt, welches uns das Schlimmste für unsere Ozeane, unseren Planeten, unsere Wirtschaft, und letztendlich, uns selber, gefasst machen sollte.

  1. Nach den Bombenabwürfen von Hiroshima und Nagasaki (1945) stritt das das US Militär öffentlich ab, das es irgendwelchen schädlichen radioaktiven Fallout geben könne, oder das irgendwelche Strahlenschäden an der Bevölkerung auftreten würden. Aufgrund des Nichtvorhandenseins von aussagekräftigen verlässlichen Daten in der Öffentlichkeit, wurden die Opfer (einschließlich der U.S. Kriegsgefangenen in japanischen Lagern) als Störer und eingebildete Kranke gebrandmarkt.

  1. Als die Nobepreisträger Linus Pauling und andre Sacharow vor einem massiven Anstieg der Todesraten durch die atmosphärischen Bombentests im globalen Maßstab warnten, wurde ihnen von offizieller Seite mit Verachtung begegnet……bis sie auf dem Feld der öffentlichen Meinung einen Sieg davontrugen.

  1. Nach den Bombentests (1946-63) wurde der im Abwind liegenden Bevölkerung der Inselgruppen des Südpazifik und tausenden von ”Atomveteranen” (Teilnehmer der Tests; d. Uebers.) mitgeteilt, das ihre durch radioaktive Strahlung ausgelösten Gesundheitsprobleme aufgrund ihrer blühenden Einbildung bestehen würden……bis die Betroffenen ihre unwiderlegbar Beweise dafür vorbringen konnten.

  1. Als die schottische Ärztin Dr. Alice Stewart 1956 den Beweis dafür erbrachte, das selbst kleinste Röntgendoesen an schwangeren Frauen das Risiko der Leukämie bei ihren Kindern verdoppele, wurde sie vom nuklearen und medizinischen Establishment angegriffen und 30 Jahre lang mit einer teuer finanzierten Schmutz Kampagne überzogen.

  1. Dr. Stewarts Ergebnisse erwiesen sich tragisch erweise als korrekt und verhalfen den medizinischen Kreisen zu der offiziellen Einsicht, das es keine ”sichere Strahlendosis”….und das schwangere Frauen keinerlei Röntgen- oder äquivalenter Strahlung ausgesetzt werden solle.

  1. Mehr als 400 kommerzielle Atomreaktoren sind in unser Ökosystem eingeschleust worden, ohne klare Untersuchungen und Aussagen über ihre potentiellen Belastungen für Umwelt und die Gesundheit der Menschen. Es besteht keinerlei globale Datenbank, wo systematisch die Daten zu diesen Aspekten der Atomtechnologie abgespeichert sind, und somit der Öffentlichkeit zugänglich wären.

  1. ”Akzeptable Dosis Standards” für kommerzielle Reaktoren wurden extrapoliert von den auf falschen Daten fußenden ”Erkenntnissen” der Auswirkung vom Fallout auf die Bevölkerung. Studien die erst fünf Jahre nach den Atombombenabwürfen von Hiroshima und Nagasaki in Gang kamen. Seit Fukushima wurden wieder mal überall die ohnehin falschen Standards weiter gelockert, um der Industrie Geld zu sparen. (man sollte hierbei insbesondere das Verhalten der EU Strahlenschutzkommission seit Tschernobyl ins Auge nehmen, das diesbezüglich Bände spricht. Werte um 200 Becquerel in Nahrungsmitteln sind inzwischen ok, d. Uebers.)

  1. Der Fallout von Bomben und Reaktoren enthält emittierende alpha und beta Partikel, die den Körper nachhaltig schädigen können. Die Sprecher für die Atomindustrie behaupten fälschlicherweise das das genau das gleiche sei wie gamma/Röntgenstrahlung, die man abbekommt, wenn man in Flugzeugen unterwegs ist, oder in Denver wohnt.

  1. Die kategorische Ablehnung von Langzeitstudien zur radioaktiven Belastung, erlaubt es der Industrie systematisch die Evidenz von einzelnen Daten zu verstecken, die aufgrund der Unfälle von Three Mile Island (1979), Tschernobyl (1986) und Fukushima (2011) bestehen, wobei die erkrankten Betroffenen sich lediglich auf einzelne privat initiierte Studien stützen können, die von der Industrie immer wieder rund weg diskreditiert werden.

  1. Erfahrungen in Zusammenhang mit Gesundheitsschäden durch strahlendes Material sind bei Arbeitern inzwischen hinlänglich bekannt. Seit Jahrzehnten schon sammelt sich eine Fülle wohl belegter Fälle gesundheitlich betroffener Arbeiter, die zum Beispiel die Ziffernblätter von Uhren mit radiumhaltiger Farbe bestrichen, in der Bombenproduktion, oder in den Anreicherungsanlagen der Atomindustrie tätig sind oder dem Bereich des strahlenden Abfallmanagements ihre Beschäftigung fanden. Trotz der Fülle der Indizien verneint die Industrie jeglichen Zusammenhang.

  1. Als ein Kollege von Albert Einstein, Dr. Ernest Sternglass, davor warnte, das Strahlung aus normalem Reaktorbetrieb die Gesundheit der Menschen schädigen kann, verschwanden über Nacht tausende seiner Bücher mit dem Titel:”Schwach Radioaktive Strahlung” (1971) unter mysteriösen Umständen vom Warenhaus des zentralen Verteilers.

  1. Als der Gesundheitsbeauftragte der Atomic Energy Comission (AEC) Dr. John Gofman, öffentlich davon sprach die Reaktoremissionen um 90% zu senken, wurde er von seinem Posten vertrieben und öffentlich angegriffen, obwohl er zur den Gruendervaetern dieser Industrie gehört.

  1. Ein Mitglied des Manhattan Projekts und Mediziner, der Pionierarbeit auf dem Feld der LDL-Cholesterin Sparte leistete, nannte Gofman die Nuklearindustrie später ein ”Instrument Vorsätzlichen Massenmordes”.

  1. Turm Monitore und andere Monitortechnologie zur Messung der Radioaktivität nach der Havarie der Atomfabrik von Three Mile Island (1979) versagten allesamt. Somit war es unmöglich festzustellen wie viel Strahlung austrat, wohin sich der Fallout bewegte, und wer in welchem Masse gesundheitlich davon betroffen war.

  1. Daraufhin wurden 2400 Betroffenen und deren Familien eine Gruppenklage wegen des Three Mile Island Unfalls in einem Geschworenen Gerichtsverfahren versagt. Der Bundesrichter sagte, ”nicht genug Strahlung sei entwichen, um Gesundheitsschäden auszulösen”. Allerdings konnte sie nicht sagen wie viel Strahlung entwichen sei und wohin sie sich ausgebreitet hatte.

  1. Während der Three Mile Island Kernschmelze quantifizierte die Atomindustrie den Fallout im Abwindbereich als gleichbedeutend mit dem einer Röntgenaufnahme des Brustraumes, ohne zu berücksichtigen das selbst solche Dosen schon ausreichen die Leukaemierate bei ungeborenen Kindern zu verdoppeln.

  1. Hochschießende Todesraten wurden im Abwindbereich der Three Mile Island Kernschmelze von vielen Experten bestätigt wie zum Beispiel Dr. Stephen Wing, Jane Lee, Mary Osbourne, Schwester Roaslie Bertell, Dr. Sternglass, Jay Gould, Joe Mangano und anderen, dazu kamen hunderte anekdotische medizinische Berichte.

  1. Schäden an Tieren in der Landwirtschaft und der Wildnis, ausgelöst durch den radioaktiven Fallout im Abwindbereich von Three Mile Island wurden von den Baltimore News dem Amerikanischen- und dem Pennsylvania Landwirtschaftsministerium bestätigt.

  1. Die Betreiber von Three Mile Island zahlten insgeheim 15 Millionen Dollar als Kompensation an einige Betroffene des Fallouts, und erkauften sich im gleichen Zuge deren Verschwiegenheit, wobei durchsickerte das einer der betroffenen Familien ein Kind mit Down’schem Syndrom geboren wurde.

  1. Tschernobyls Unfall wurde erst öffentlich bekannt, als massive Mengen an Fallout auf einen schwedischen Reaktor hunderte von Kilometern entfernt mit funktionierenden Messgeräten fiel. Das bedeutet, das wie auch bei Three Mile Island und Fukushima niemand genau wusste wie viel und welche Radioaktivität entwich, und wohin sich die Wolke bewegte.

  1. Fukushimas ununterbrochene radioaktive Verseuchung der Umwelt hat den Umfang der Katastrophen von Tschernobyl und Three Mile Island zusammen genommen, inzwischen um ein mehrfaches überschritten.

  1. Kurz nach der Katastrophe von Tschernobyl sagte Dr. Gofman voraus, das weltweit mindestens 400 000 Menschen an den Folgen zugrunde gehen werden.

  1. Drei Russische Wissenschaftler, die eine Metastudie anfertigten anhand derer 5000 Untersuchungen ausgewertet wurden, kamen 2005 zum Schluss, das die Todesrate der Folgen der Tschernobyl Katastrophe mindesten schon eine Million Tote erreicht habe.

  1. Kinder, die im Abwindbereich von Tschernobyl in der Ukraine oder Weißrussland zur Welt komme, leiden immer noch unter massiven Gesundheitsschäden die als Mutationen und vielerlei chronische Leiden zum Ausdruck kommen. Diese Ergebnisse werden immer wieder durch regierungsamtliche Gesundheitstellen, wissenschaftliche und humanitäre Organisationen bestätigt.

  1. Die Gsundheits Statistiken der Vereinten Nationen zu Tschernobyl sind allerdings weit unterhalb der russischen Studien angesetzt, wobei man bedenken muss, das alle Zahlen zu atomaren Vorfällen, die von der UN herausgegeben werden vor ihrer Publikation zuerst von der International Atomic Energy Agency (IAEA) geprüft werden. Diese Organisation wurde gegründet, um die Nukleartechnologie weltweit zu bewerben. (so wird der Bock zum Gärtner…d. Übers.)

  1. Nach 28 Jahren hat es die Atomindustrie immer noch nicht geschafft eine endgültige Versiegelung über dem Reaktor Nummer 4 dieser Atomruine zu errichten, obwohl Milliarden Dollar dafür investiert wurden.

  1. Als die Fukushima Blöcke 1-4 explodierten, sagte Präsident Obama das der Fallout auf keinen Fall in die USA kommen würde und man keinerlei Schäden der Gesundheit zu erwarten habe, obwohl er für beide Behauptungen keinerlei stichhaltige Beweise vorbringen konnte.

  1. Seit Obamas Aussage, hat die USA keinerlei integriertes Messsystem für den radioaktiven Fallout von Fukushima aufgebaut, auch hat es ihre Gesundheitsbehörde versäumt irgendwelche Veränderungen im gesundheitlichen reich mit statistischen Mitteln zu verfolgen……aber die Messungen erhöhter Radioaktivität an Seefischen und anderen, aus dem Pazifik kommenden Meeresfrüchten, wurde offiziell aufgegeben.

  1. Erste Berichte über krankhafte Veränderungen an den Schilddrüsen von Kindern in Japan und den USA wurde von den Vertretern der Atomindustrie und ihrer Sponsoren rigoros mit der Begründung zurückgewiesen, das nicht genug Strahlung aufgetreten sei, obwohl sie gar nicht wissen können wie viel Radioaktivität denn nun freigesetzt wurde.

  1. Drastische Gesundheitsveränderungen, die von den Marinesoldaten der USS Ronald Reagan beklagt werden, die sich während der Explosionen in der Nähe der havarierten Atommeile im Pazifik aufhielten, werden von der Marinefuehrung und der Industrie mit dem Hinweis weggewischt , das die radioaktiven Dosen zu klein gewesen seien, obwohl mangels Messungen, keine der Seiten eine Ahnung von hat, wie groß der Fallout denn nun wirklich gewesen ist.

  1. Während sich die USS Ronald Reagan durch einen Schneesturm bewegte, berichteten die Marinesoldaten davon das eine ganz warme Wolke über das Schiff wehte und ihren einen metallischen Geschmack im Mund verursachte, genau die gleichen Warnzeichen, wie sie auch von den Menschen im Abwind von Three Mile Island und der Flugzeugcrew, die die Atombomben abwarfen, berichtet wurden.

  1. Obwohl behauptet wurde, das die Schiffsbesatzung der USS Ronald Reagan, wegen der geringen Dosen an radioaktivitaet, keinerlei Gefahren ausgesetzt seien, verhinderte Japan (im Schulterschluss mit Korea und Guam) dem Schiff wegen seiner hohen Strahlenwerte einen ihrer Häfen anzulaufen. (Jetzt liegt das Schiff in San Diego)

  1. Die Reagan Seemänner haben, wegen ihrer Gesundheitsschäden, nun eine Gruppenklage gegen Tepco (Tokio Electric Power) eingereicht, Tepco wiederum hat zusammen mit den Betreiben von Three Mile Island, den Bombenfabriken und Uranminenbetreibern jegliche Verantwortung weit von sich gewiesen.

  1. Eine Bericht des US Militärs aus der Kategorie ”Lektion gelernt” der eine Einschätzung über die Fukushima Operation Tomodachi (Tomodachi=Freund; d. Übers.) abgibt, berichtet davon das ”die Dekontamination von Flugzeugen und Personal ohne die Bevölkerung zu , neue Herausforderungen darstellte.”

  1. Der Bericht hinterfragte den Wert der ‘Dekontaminierung’ denn ”es bestand überhaupt kein Richtwert oder Standard nach dem diese Prozedur hätte ablaufen können.” und deshalb bestand ein hohes Risiko für eine ”potentielle Ausbreitung der radiologischen Verstrahlung für das Militärische Personal und die zivile Bevölkerung”.

  1. Allerdings wurde in dem Bericht hervorgehoben, ”das sie Verwendung von Paketklebeband und Babytüchlein von hohem praktischen Wert gewesen sei, bei der effektiven Entsorgung von radioaktiven Partikeln.”

  1. Im Zusammenarbeit mit organisierten kriminellen Syndikaten verfolgt Tepco seine eigenen ‘Aufräumarbeiten ‘ indem sie bevorzugt verarmte wohnungslose Wanderarbeiter und alte Menschen in Bereichen der ”heißen Aufräumarbeiten” anstellen, wobei das Wesen der Arbeiten und der Grad der Strahlenbelastungen zum Staatsgeheimnis erhoben wurden.

  1. Mindestens 300 Tonnen an hoch radioaktiv verstrahltem Wasser wird pro Tag in den Pazifik gepumpt. Diese Zahlen wurden gerade noch veröffentlicht, bevor auch diese technischen Statistiken in den Rang eines Staatsgeheimnisses erhoben wurden.

  1. Das Ausmaß und die Zusammensetzung der austretenden Radioaktivität in Fukushima wurden auch zum Staatsgeheimnis erklärt. Jegliche private Initiative zur Messung der Strahlung und die Publikation ihrer Werte, sowohl, als auch öffentliche Spekulationen zu diesem Thema werden nun mit einer zehnjährigen Gefängnisstrafe geahndet. (!!!!!??? ; d. Übers.)

  1. In gleichem Masse ”bestehen in den USA keinerlei offizielle Maßnahmen die durch Fukushima erhoehten Strahlenbelastungen der Luft, der Nahrungskette, oder des Wasser zu messen.” Nuklearwissenschaftler, Professor Eric Neuman von der Universität Berkeley, Kalifornien

  1. Viele Radioaktive Isotopen konzentrieren sich, wenn sie in die Luft oder das Wasser kommen. Deshalb können sich tödliche radioaktive Verballungen unerkannt für die nächsten Jahrhunderte durch die Ozean migrieren, bevor sie sich auflösen, und selbst dann ist die Gefahr nicht gebannt.

  1. Der wirkliche Umfang der Strahlenbelastung auf unserem gesamten Planeten lässt sich ohnehin nicht mehr richtig einschätzen, da die Strahlenbelastung nur einen Aspekt einer großflächigen Belastung der Biosphäre darstellt. Dazu kommen Interaktionen mit existierenden Giftstoffen, deren Synergien überhaupt nicht untersucht und bekannt sind, diese aber wiederum die Entwicklungen der Schäden beschleunigen können. (man denke nur an die elektrisch aktiven Aluminiumoxid Nanopartikel in den weltweit betriebenen Eo- Engineering Projekten; d. Übers.)

  1. Die Berichte über dass durch Radioaktivität ausgelöste Sterben von Seesternen, Sardinen, Seelöwen, Orcas und anderem ozeanischen Getier kann nicht kategorisch als unbewiesen vom Tisch gewischt werden, solange keine verlässliche Datenbank darüber besteht, die sich aus experimentellen Daten und Langzeitbeobachtungen aufbaut. Diese wurde nicht etabliert, und existiert deshalb nicht.

  1. Der Umstand, das kleinste Dosen an Röntgenstrahlung schon das ungeborene Leben nachhaltig negativ beeinflussen können ist ein Indiz dafür, das das Einbringen tödlicher Radioaktiver Isotope in unsere Biosphäre, wie immer ”diffus” sie auch sein mag, hat Einfluss auf unsere integrierte globale Ökologie, deren Vernetzungen wir jetzt nicht mehr verstehen.

  1. Der Einfluss ”geringster Mengen” an radioaktiver Strahlung von Fukushima auf die Eier der Seesterne, der Sardinen oder die Embryos der Seelöwen wird langfristig eine tödlichen Effekt auf die Fauna zur Wirkung bringen, ganz abgesehen von den Chemikalien der Umweltverschmutzung , die dort ohnehin schon vorliegt.

  1. Der Vergleich zu Bananen und anderen natürlichen Quellen der Radioaktivität ist absolut absurd, und in die Irre leitend, denn die Myriaden von Isotopen im Reaktorfallout zwingen unserer Umwelt für Jahrhunderte ganz andere biologische Herausforderungen auf. Hinzu kommt noch, das sie in ganz unterschiedlichen ökologischen Umgebungen und Kreisläufen eine Rolle spielen.

  1. Keine der gegenwärtigen Beschönigungs- oder Ablehnungsstrategien der generellen Auswirkungen der Fukushima Strahlung auf den menschlichen oder ökologischen Bereich ”apokalyptisch oder anderweitig” – beachten die unglaublich langen Halbwertzeiten der radioaktiven Isotopen, die die Atomkloake Fukushima gegenwärtig ununterbrochen in unsere Biosphäre hinaupustet.

  1. Während sich die Auswirkungen von Fukushima jetzt weltweit bemerkbar machen, und sich zudem über Jahrhunderte festsetzen werden, können wir uns einer Konstante gewiss sein; egal welche Beweise oder Indizien noch auftauchen werden, die Atomindustrie wird niemals zugeben irgendeinen Schaden angerichtet zu haben, und sie werden niemals dazu gezwungen, dafür auch nur einen Pfennig oder Cent an die Betroffenen auszuzahlen.

(Dazu noch mehr im nächsten Bericht)

  1. Hyman Rickover, der Vater der atomgetriebenen Marineschiffe warnte einmal das es eine Art des Selbstmords sei, die Strahlenmenge innerhalb der Biosphäre unseres Planten künstlich zu erhöhen und wenn er könnte wurde er dabei helfen alle Reaktoren, die er mit entwickeln half zu ‘versenken’ , würde er nicht zögern dies zu tun.

  1. 1982 sagte er:” Wenn wir jetzt die Atomenergie benutzen, glaube ich das die menschliche Rasse sich selber auslöschen wird, und es ist deshalb wichtig, das wir diese horrende Technik kontrollieren lernen, um sie ein für alle Mal wieder in der Versenkung verschwinden zu lassen.”

Während sich die Reaktorblöcke von Fukushima hinter einem eisernen Vorhang aus Verlogenheit, des Betruges und einer Politik der Verschwiegenheit, unwiderruflich in ihre Bestandteile auflösen, müssen wir unbedingt in Erfahrung bringen, wie diese Katastrophe uns und unserem Planten zusetzt.

Es ist verführerisch zu glauben das wirkliche Ausmaß der Katastrophe läge irgendwo im Bereich zwischen den Lügen der Industrie und der sich steigernden Angst vor einer realen Apokalypse.

Die Fakten deuten darauf hin, das die Antworten in einem viel groesseren Rahmen entwickelt werden müssen.

Sieben Jahrzehnte der Täuschung durch die Nuklearindustrie mit der Negierung und des Schönredens von schwerwiegenden Unfällen gepaart mit einer wissenschaftlichen Haltung die immer wieder zum Schluss kommt ”das solle man alles nicht so schlimm sehen”, steigert die jetzigen oberflächlichen Behauptungen der Nuklearindustrie, die jüngste Reaktorkatastrophe betreffend, zu absoluter Absurdität.

Fukushima pumpt täglich massive Mengen ungemessener Radioaktivität unkontrollierbar in unsere agile Biosphäre, und wird dies auch im Laufe kommender Generationen nicht einstellen.

Fünf Reaktoren sind nun auf unserem Planeten explodiert und weitere 400 sind noch in Betrieb.

Was uns besonders trifft ist die nächste unausweichliche Katastrophe…..und dann die folgende….und dann noch eine….und, und, und.

(die Technischen Bauteile aus den 1970-gern mit ihrer Laufzeitbeschränkung, werden immer älter, wobei die radioaktiven Pulse aus dem Reaktorkern die molekularen Gitterstrukturen der ummantelnden Metallbehältnisse immer weiter verspröden, ohne die Möglichkeit einer sicheren Endlagerung; d. Übers.)

Vorsorglich eingeschlagen in automatischer Verneinung, und geschützt durch ihre Konzernprivilegien stellen sie die ultimativen Generatoren des globalen Terror dar.

Der zweite Teil erscheint in Kürze.

Advertisements